Saturday, 31/10/2020 | 2:16 UTC+1

Model-Concept AG

Model-Concept AG

Kerstin Weber berichtet über Model-Concept aus Solingen

200 Teilnehmer in Wuppertal

Meine Mutter und ich gingen zum Casting in Wuppertal mit rund 200 anderen Mädchen und ich wurde vom Agenturbesitzer Henry K. ausgewählt, um an der MC Expo dabei zu sein. Er sagte uns, dass wir kein Geld bezahlen müssten und das dort nur Casting Agenturen vertreten sind die von den Models kein Geld haben wollen. Nun, das war eine Sache, die uns dazu gebracht hat zu glauben, dass die ganze Sache legitim ist. Der nächste Schritt war die Foto-Shooting.

850 Euro und 150 Euro Kaution

Bei diesem Schritt, sagte der Herr K, dass wir nicht verpflichtet sind, seine professionellen Fotografen-Dienstleistungen zu verwenden. Aber wir würden damit ein Risiko eingehen, dass er uns nicht erlaubt seine MC Expo mit unprofessionellen Bildern zu besuchen. Ehrlich gesagt hat uns das nervös gemacht und so fragte ich meinen Vater mir das Geld zu leihen, damit ich den Service von Herrn K. mit den professionellen Fotografen nutzen kann: Die Gebühr betrug 850 Euro und er sagte das wir 150 Euro Kaution zahlen müssten, die wir wieder bekommen falls eine Agentur die an der MC Expo teilnimmt nicht noch weitere Fotos haben will.

Meine Mutter nahm mich mit zu dem Foto-Shooting im Holiday Inn Hotel. Der Inhaber Henry K. empfing uns in einem großen Raum zusammen mit mehreren „Wannabe Models“. Dort wurde uns allen ein wenig Make-up aufgetragen. Vor dem Shooting wurde uns gesagt, dass wir mindestens 15 verschieden Outfit mitbringen sollten um für das Shooting gut vorbereitet zu sein. In der Tat waren aber dann nur2 Veränderungen des Outfits erlaubt und da fühlte ich mich ganz besonders schlecht und unsicher. So oder so hatte ich den Eindruck, dass es sehr unprofessionell war und ich zahlen sollte, bevor überhaupt irgendetwas stattfinden konnte. Nach der Aufnahme gab es im Übrigen keine Erstattung, eine wie ich finde sehr schlechte Kunden-Politik.

Meine Bilder waren sehr ungleichmäßig und ich musste beanstanden, dass sie nicht einmal zentriert und dunkel waren. Einige von ihnen sahen so dunkel aus, dass man nichts erkennen konnte und alle anderen waren gleich sehr unprofessionell. Das Portfolio wurde von dem Fotografen „Kinko“ erstellt und ich musste 850,00 Euro bezahlen. Wir hatten noch nicht einmal eine Mappe bekommen, um die Bilder während der MC Expo den Agenturen zu zeigen, das alles war eine Lüge.

MC Expo mit 300 Kandidaten

Auch ganz schlimm war der Moment als wir auf der MC Expo ankamen, denn es gab regelrechte Wellen von Modell-Aspiranten die wie ich der Hoffnung waren einen Agenten auf der Veranstaltung zu treffen der uns in seine Kartei aufnimmt. Ich wurde einer sogenannten „Model Welle“ zugewiesen, das waren jeweils 30 Mädchen die sich mit den Bildern bei den Agenten der Casting Agenturen vorstellen sollten. Als unsere Welle die Tische der Agenten stürmten hatten diese nicht mal Interesse meine Bilder anzusehen
Ich fühlte mich so schlecht, ich kam nach Hause und hatte zwei Tage lang elende Diskussionen mit meinem Vater, der dieses Geld für mich ausgegeben hatte. Er beschloss, den Casting Chef Henry K. zu überprüfen und hat festgestellt, dass er so was schon früher so was mehrfach getan hat. Ein perfides Spiel auf Kosten der Emotionen vieler jungen Modell Anwärterinnen. Ich finde es eine sehr große Abzocke das dieser Henry K. mit seiner Agentur die Hoffnungen vieler so enttäuscht und das mit derartig lächerlichen Fotografen und Visagisten.

 
About

POST YOUR COMMENTS

Your email address will not be published. Required fields are marked *